exploratorium

Die musikalische Improvisation, aber auch das Improvisieren in anderen Kunstformen – Bewegung, Theater, Poesie und Bildende Kunst – steht im Mittelpunkt der Arbeit des 2004 gegründeten exploratorium berlin, einem Zentrum für improvisierte Musik und kreative Musikpädagogik.

  • Frei improvisierte experimentelle Musik im Konzert live erleben
  • improvisieren lernen (auch ohne Vorkenntnisse)
  • vorhandene improvisatorische Erfahrungen vertiefen
  • Konzepte für das Improvisieren mit verschiedenen Zielgruppen kennen lernen
  • andere Improvisations-Interessierte treffen und sich mit ihnen im freien Spiel austauschen
  • in speziellen Veranstaltungen über Improvisation reflektieren
  • und in einer kleinen Fachbibliothek Texte darüber lesen

Das exploratorium bietet eine große Auswahl an Wochenendworkshops, regelmäßigen Kursen und regelmäßigen Ensembles.
Ungefähr alle drei Wochen veranstaltet das exploratorium ein Konzert, i.d.R. mit Musiker*innen der internationalen Improvisationsszene.
Darüber hinaus laden zahlreiche Improvisations-Treffs, von der Offenen Bühne bis zum Intercultural Music Pool, von der Offhandopera bis zum Impro-Treff U12, zum gemeinsamen spontanen Improvisieren ein. Viele davon sind übrigens kostenfrei.
Die Bibliothek enthält einen Großteil der Fachliteratur, die zum Thema Improvisation existiert. Flankierend dazu gibt es Veranstaltungen, die Theorie und Forschung mit der improvisatorischen Praxis verbinden.

Das exploratorium berlin möchte dazu beitragen, dass Improvisation sich im kulturellen Alltag zu einer Form des Musizierens entwickelt, die ebenso selbstverständlich ist wie Kammermusik, Orchester, Chor oder Band.
Improvisation bietet etwas, das in der Musik leider unüblich ist – die Möglichkeit selbst Musik zu erfinden, und zwar ganz ohne Noten. Das Besondere an dieser Form der Kreativität ist, dass sie in der Gruppe stattfindet. Wie in einem guten Gespräch inspirieren sich die Spieler*innen gegenseitig und können so Ideen entwickeln, auf die sie alleine nicht gekommen wären.
Das exploratorium konzentriert sich auf die sogenannte Freie Improvisation, die keine Skalen, Harmonie- oder Rhythmus-Schemata braucht. Der Klang an sich ist das musikalische Material. Frei improvisieren(d) lernen heißt Gestaltungserfahrungen sammeln, Musik „von innen heraus“ verstehen lernen und sich einlassen auf den musikalischen Fluss. Das erfordert Wachheit im Augenblick und intensives Lauschen auf die Mitspieler wie auf den kollektiven musikalischen Prozess.
Frei improvisieren, das bedeutet in jedem Moment selbstverantwortlich handeln, Eigenes einbringen und zugleich als Kollektiv agieren. Dies zu lernen, heißt fürs Leben zu lernen.

www.exploratorium-berlin.de