Internationales Klangkunstfest Berlin 2017 – Festival aktueller klingender Kunst

Kulturaustausch :: Cultural Exchange – eine interkulturelle Spurensuche

Dieses Avantgarde-Festival bespielt und untersucht seit 2004 jährlich mit Konzerten, Ausstellungen, Soundwalks und Symposien thematisch ausgewählte Areale zwischen den etablierten Kunstformen und Gattungen der klingenden Kunst. Im Lauf der letzten 12 Jahren sind dort mehr als 200 Kunstschaffende aus Berlin und über 30 Ländern aufgetreten, etwa zu gleichen Teilen Künstlerinnen und Künstler.

In diesem Jahr bewegt sich das Klangkunstfest nicht nur zwischen den bekannten Sparten und Genres, sondern auch zwischen verschiedenen Kulturen; es wird 2017 Formen, Strategien und ästhetischen Ausprägungen zeitgenössischen Klangkunstschaffens in Berlin nachspüren. Dabei geht es um aktuelle interkulturelle Berührungspunkte, um Unterschiede und um Gemeinsamkeiten, besonders aber um die kulturellen Wurzeln ausgewählter in Berlin aktiver Künstler*innen und deren Einfluss auf ihre klingenden Werke. Die Künstler*innen werden gebeten, ihre jeweilige kulturelle Herkunft zu reflektieren und sie bewusst in ein neues Werk einfließen zu lassen.

Neben diesen Uraufführungen und Weltpremieren ist ein Auftritt des „Intercultural Music Pool“ geplant, ein gerade gegründetes internationales Improvisations-Orchester in Kooperation mit dem Exploratorium Berlin. Last not least kooperiert das Klangkunstfest 2017 mit dem kanadischen Festival NAISA Soundtravel Toronto und dem chilenischen TSONAMI-Festival in Valparaiso und zeigt ausgewählte Programmpunkte des diesjährigen Klangkunstfests später auch dort.
Die spezielle Herangehensweise von inter art project intendiert ausdrücklich nicht die Auflösung der Kunstgattungen oder das Verwischen evtl. (temporär ) sinnvoller Definitionen. Es geht um die Erweiterung und Verfeinerung von künstlerischer Wahrnehmung, um die Durchlässigkeit von ästhetischen Grenzen – und immer wieder um Spaß am Neuen, Vergnügen am aufregenden Experiment!

„Kulturaustausch“ wird definiert als eine tief greifende Kommunikation zwischen verschiedenen Bevölkerungsgruppen, Kulturkreisen oder anderen vergleichbaren großen Gruppen auf verschiedensten Ebenen. Diese Kommunikation und der Austausch finden aber keineswegs immer und überall einfach statt, sondern sie müssen besonders gefördert und geschützt werden. Die friedlich hyperaktive internationale Kunst-Szene Berlins repräsentiert beispielhaft vielfältigsten konstruktiven Umgang mit kultureller Provenienz, der eigenen und der Anderer.
Das Internationale Klangkunstfest Berlin wendet sich nicht nur an das verehrte Fachpublikum, sondern an alle kunstinteressierten oder für klingende Kunst zu interessierende Bürger*innen. Es findet statt im „tiefsten Wedding“ mit einer Vielzahl Bewohner unterschiedlichster kultureller Herkunft.

Ort: Bibliothek am Luisenbad, Travemünder Str.2, 13357 Berlin

Künstlerische Leitung und V.i.S.d.P.: Thomas Gerwin (E-Mail)

www.inter-art-project.de