Boris Streubel
So, 14/04/2019, 18:00 Uhr
Konzert

Saxophone in Concert


Konzert des Brandenburgischen Staatsorchesters mit dem Saxophonquartett Clair Obscur

Wagemutig, witzig, neugierig – all diese Eigenschaften zeichnen dieses bemerkenswerte Quartett aus: clair-obscur. Vor nichts schrecken sie zurück: Sie spielen Bearbeitungen von Opern, von Klaviermusik und Streichquartetten, sie spielen in der Philharmonie Berlin, der Carnegie Hall New York, beim Luzern Festival, im Watergate Club Berlin, sie spielen regelmäßig als Orchestermusiker bei den Berliner Philharmonikern, dem MDR Sinfonieorchester, der Staatskapelle Berlin – wohlgemerkt: als Saxophon-Quartett! Das ist schon etwas Besonderes, und auf das „Berlin Punk“ Saxophonquartettkonzert von Enjott Schneider darf man folglich richtig gespannt sein! Und noch eine absolute Rarität: Paris. A Song of a Great City – geschrieben vom englischen Komponisten Frederick Delius, der 1896 dort seine zukünftige Frau kennenlernte. 1899 schrieb er seine Hommage an die französische Hauptstadt.
Der französische Dirigent Marc Piollet stand bereits am Pult renommierter Orchester wie den Münchner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig oder der Dresdener Philharmonie.

  • Frederick Delius: »Paris. A Song of a Great City« (1901)
  • Enjott Schneider: »Berlin Punk« Konzert für Saxophonquartett (2017)
  • Alexander Glasunow: »Der Kreml« Sinfonisches Gemälde op. 30 (1890/91)
  • Dmitri Schostakowitsch: »Moskau-Tscherjomuschki« Suite op. 105 (1959)

Brandenburgisches Staatsorchester Frankfurt

Saxophonquartett Clair Obscur, Solisten
Marc Piollet, Dirigent

Das Saxophon ist Instrument des Jahres 2019. Es steht im Mittelpunkt des 2017 uraufgeführten Konzerts von Enjott Schneider. Im Berliner Konzerthaus ist die Rarität mit den vier Berliner SaxophonistInnen von Clair Obscur zu erleben.

https://www.konzerthaus.de/de/

  • Konzerthaus Berlin
  • Gendarmenmarkt 2, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / kognitive Einschränkungen