Maja Ratkje & Katarina Barruk
So, 27/01/2019, 19:30 Uhr
Konzert

CTM 2019: Maja S.K. Ratjke & Katarina Barruk, Erwan Keravec


Konzert im Rahmen des CTM 2019 Festivals – Persistence

In ihrem Stück „Avant Joik“ erkunden die experimentelle Vokalistin Maja Ratkje und die Sängerin Katarina Barruk, die dem indigenen Folk der Sámi angehört, den Joik, eine Vokaltradition der Sámi. Die Norwegerin Ratkje ist bekannt geworden durch ihr von der Kritik gefeiertes Album Voice (2002), das ausschließlich auf vielseitigen Facetten ihrer experimentellen Vokaltechniken zusammengesetzt ist. Barruk hingegen hat sich einen Namen damit gemacht, ihre heimische umesamesische Sprache vor dem Aussterben zu bewahren, hartnäckig dem Umstand trotzend, dass heute nur noch ungefähr zehn muttersprachliche Sprecher*innen am Leben sind.

Den Anfang macht der bretonische Dudelsackspieler Erwan Keravec, der sich zum Ziel gesetzt hat, die vormodernen Folk-Traditionen des Dudelsacks mit aktueller Musik und gegenwärtigem Empfinden zu verbinden. Für sein Projekt „Sonneurs“ hat er u.a. die Komponisten Wolfgang Mitterer und Susumu Yoshida eingeladen, gemeinsam Wege zu finden, die kulturellen und klanglichen Identitäten des bretonischen Dudelsacks neu zu formen. Entstanden ist eine Serie von einzigartigen Stücken für ein Quartett aus schottischem und bretonischem Dudelsack (Biniou), aus Bombarde und Trélombarde, die in zeitgenössischem Repertoire bisher ungehörte Klangfarben, Harmonien und Dissonanzen erkundet.

CTM wird 20! Seit 1999 versteht sich das Festival, als stets nur vorläufiges Forum für den Austausch und die Vernetzung unterschiedlicher kreativer Communities. Zugleich stellt CTM einen weit geöffneten Möglichkeitsraum, in dem Menschen jeglicher Hintergründe oder Interessen kulturelle Zwischenräume finden und austesten können. Damit steht das Festival entschlossen zwischen allen Stühlen. Die beständige und ausdauernde Suche, das ergebnisoffene Experiment, Neugierde gegenüber Neuem und Unbekanntem, radikales Pluralisieren und die Verweigerung Komplexes ungebührend zu vereinfachen ohne dabei Erleben, Erfahrung und Freude an der Auseinandersetzung zu vernachlässigen – das alles macht CTM aus. Die 20. Ausgabe des Festivals ist daher weniger ein Grund zur Nabelschau, als vielmehr neuer Ansporn im Sinne dieser Haltung weiterzumachen. Trotzdem ist es natürlich keine Kleinigkeit, ein unabhängiges Festival über so einen langen Zeitraum zu erhalten und zu entwickeln. Das Festival hat sich daher unter dem Titel Persistence vorgenommen, gemeinsam mit neuen und vertrauten Künstler*innen und Partnern die ästhetischen und gesellschaftlichen Potentiale und Zumutungen von Beharrlichkeit und Flüchtigkeit, des Stetigen und des Vorläufigen zu befragen. Angesichts des polarisierenden politischen Klimas, liefert der Titel Persistence nicht nur ein passendes Sinnbild für 20 Jahre CTM Festival, sondern stellt zugleich die Frage danach, wofür es sich heute überhaupt noch lohnen könnte, beharrlich zu sein – und in welcher Form.

  • : »Avant Joik«

  • : »Sonneurs«

https://www.ctm-festival.de

  • Dauer: 02:00h
  • HAU2
  • Hallesches Ufer 32, Berlin