Pierre Gondard
Do, 17/01/2019, 23:00 Uhr
Konzert

Séverine Ballon


Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik

Séverine Ballon ist eine furchtlose Forscherin am Violoncello. Unzählige Werke wurden für sie geschrieben, sie meistert virtuose Steilhänge ebenso wie die Abenteuer des Performativen. Beides wird auch in ihrem Solo-Recital zu erleben sein.
Ashley Fure, 2018 Gast des Berliner Künstlerprogramm des DAAD, thematisiert in ihrem Werk den Doppelcharakter des Violoncellos: einerseits als erhabenes, ästhetisiertes Objekt, andererseits als ein Amalgam aus Holz, Haaren und Leim. Sie zeigt »die Narben, die der kreative Akt auf dem manipulierten Instrument hinterlässt«.
In die Weiten des Weltraums entführt uns Liza Lim. Aus der Entdeckung, dass sich unter der Eiskruste des Saturn-Mondes Enceladus ein riesiger Ozean befinden müsse, entwickelt die australische Komponistin eine ätherische Klangwelt. Auch Timothy McCormack, der Klänge nicht zuletzt als physikalische Masse versteht, wählte eine geologische Metapher für sein Werk: glaziale Verschiebungen, das ›Wandern der Gletscher‹, die zu völlig neuen Landschaftsformationen führen.
Vom Tod spricht hingegen Francesca Verunelli in Ultimi fiori, vom Tod und der »Schwierigkeit, das ›nie mehr‹ zu verstehen«. Entstanden ist eine Canzone von extremer Intensität, »eine lange und eindrückliche Melodie für zwei Stimmen«.

  • Timothy McCormack: »Drift Matter« für Violoncello solo (2013)
  • Francesca Verunelli: »Ultimi fiori« für Violoncello solo (2016/2018)
  • Séverine Ballon: »inconnaissance« für Violoncello solo (2018)
  • Ashley Fure: »Wire and Wool« für Violoncello und Elektronik (2009)
  • Liza Lim: »an ocean beyond earth« für Violoncello, präpariert mit Schnur und Violine (2016)

Séverine Ballon

http://ultraschallberlin.de

  • Heimathafen Neukölln
  • Karl-Marx-Str. 141, Berlin
  • Ticketpreis: 15 € (erm. 10 €)