labor sonor
Sa, 01/12/2018, 15:00 Uhr
Diskurs / Workshop

LABOR DISKURS : CHOREOGRAPHING SOUND


musicians composing for dancers. dancers performing music. Transdisziplinäres Festival und Symposium

LABOR SONOR : CHOREOGRAPHING SOUND

Festival transdisziplinärer Übersetzungsprozesse –
Komponistinnen choreographieren Klang. Tänzerinnen interpretieren Kompositionen.

LABOR SONOR : CHOREOGRAPHING SOUND untersucht Übersetzungsprozesse zwischen Klang und Bewegung, Musik und Körper. In der Begegnung erweiterter Begriffe des Komponierens, des Choreographierens, des Tanzes entstehen zeitgenössische Formen sichtbarer Musik und komponierter Aktion. Im Mittelpunkt dieses transdisziplinären Experiments steht, wie Praktiken des Komponierens in Tanz und wie choreographische Konzepte in Klang übersetzt werden.
LABOR DISKURS : CHOREOGRAPHING SOUND Einblicke in künstlerische Übersetzungspraktiken sowie die Entstehungsprozesse der aufgeführten Werke und bringt Wissenschaftlerinnen und Künstlerinnen in einen Dialog. Im Zentrum steht das ästhetische und erkenntnistheoretische Potential der Kollaboration und die Konfrontation unterschiedlicher künstlerischer Wissenskulturen von Musik und Tanz. Mit Beiträgen von Jin Hyun Kim, Katarina Kleinschmidt, Marcello Lussana, Mathias Maschat und Stephanie Schroedter sowie teilnehmenden Künstler*innen des Festivals.

15:00-16:00 Marcello Lussana
16:00-17:00 Artist talk with Hanna Hartman & Kaffe Matthews
30 min. Pause
17:30-18:30 Brandon LaBelle “The otherwise heard, that we become”
18:30-19:30 Yan Jun “Idiot dances better”

www.laborsonor.de

Das Symposium findet auf Deutsch und Englisch statt (Simultanübersetzung auf Kopfhörern)

https://www.ballhausost.de/produktionen/labor-sonor-choreographing-sound/

  • Pausen: 17:00 - 17:30
  • Ballhaus Ost
  • Pappelallee 15, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / kognitive Einschränkungen
  • Ticketpreis: frei