Christoph Voy
Sa, 01/12/2018, 20:00 Uhr
Konzert / Musiktheater / Oper

REDRUM


Musiktheater nach Strindbergs "Das rote Zimmer"

Geschichte wiederholt sich nicht, aber sie reimt sich, soll Mark Twain gesagt haben. Zur Zeit haben diese Reime einen harten Klang und erinnern daran, dass Zivilisation auf einem Untergrund von Gewalt gebaut ist. Sie ist nur eine dünne Schicht von Normalität, unter der diese Gewalt verdeckt ist und sich immer wieder Bahn bricht. In REDRUM entwickelt das Ensemble gamut inc gemeinsam mit der US-amerikanischen Librettistin Leslie Dunton-Downer ein Musiktheater, das sich vielschichtig mit der Brüchigkeit scheinbar verlässlicher gesellschaftlicher Übereinkünfte beschäftigt. In verschiedenen Räumen des Theaters werden die Zuschauer in ein Panoptikum von Bildreferenzen verwickelt, in denen verschiedene Zeitebenen und Realitäten zu einem poetischen Resonanzraum verdichtet werden. Tiefe elektronische Klänge aus dem Untergrund, fragile harmonische Strukturen des Cello-Quartetts „the octopus“ und labile rhythmische Figuren von Schlagwerk, Saiteninstrumenten, E-Gitarre und Posaune spinnen zusammen mit den performativen Sequenzen einen Irrgarten des Unheimlichen. Forever and ever and ever

gamut inc

Marion Wörle, Elektronik
Maciej Sledziecki, E-Gitarre
Leslie Dunton-Downer, Libretto
Thomas Fiedler, beratende Regie
Maike Schmidt, Schauspielerin
Cian McConn, Schauspieler
Michael Vorfeld, Perkussion
Hilary Jeffery, Posaune
The Octopus Cello Quartett, :
Robert Nacken, Klangregie
Reinhard Hubert, Licht
Florian Mönks, Technische Leitung
Sarah Rosenau, Presse
gamut inc, Konzept, Komposition, Leitung

Eine unheimliche Meditation über das Gewicht der Geschichte auf die Gegenwart. Forever and ever and ever.

http://gamutinc.org/redrum/

  • Dauer: 1:20h, Pausen: keine
  • Ehemaliges Stummfilmkino Delphi
  • Gustav-Adolf-Straße 2, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / Hörbehinderung / kognitive Einschränkungen