Mónica Martins Nunes
Sa, 06/10/2018, 20:00 Uhr
Musiktheater / Oper

L'Ailleurs de l'autre


Musiktheater von La Cage

Wiegenlieder, rituelle Formeln, Wortgefechte, Stimmübungen oder Rufe eines Hirten - vokale Ausdrucksformen unterschiedlichen Ursprungs verflechten und überschneiden sich in dem Musiktheater von La Cage und Les Cris de Paris unter der Regie von Aliénor Dauchez. Abseits von geschriebenen Noten entsteht zwischen den fünf Sängerinnen ein Dialog von vielfältigen oralen Traditionen aus verschiedenen Regionen der Erde. Nur nach dem Gehör haben sie sich eingeprägt, was sie zu singen haben. Bei der Suche nach einem bestimmten Klang, einem bestimmten Atemhauch verändert sich ihr Körper. Dieser Wandel wird durch die Kostüme erweitert: Über die immer neuen Gewänder nimmt die Musik eine visuelle Form an. "L'Ailleurs de l'autre" spielt in der nahen Zukunft. Die Performerinnen dekonstruieren Klischees von dem, was einst als "weiblich" galt, und befreien sich so von Regeln und zugeschriebenen Rollenbildern. Auftragswerke von Hanna Eimermacher rahmen die Vorstellung.

Die Musiktheatercompagnie La Cage wurde 2015 in Berlin und Paris gegründet. Sie bedient sich eines vielseitigen Repertoires, verbindet neue Musik mit Musik anderer Epochen und anderer Genres. Das künstlerische Team, das sich für die jeweiligen Projekte zusammen mit einem Musikensemble bildet, ist interdisziplinär und sucht nach neuen performativen Formen für das Genre Musiktheater. Michel Butor war Ehrenvorsitzender der Compagnie.

Aliénor Dauchez, künstlerische Leiterin und Vorsitzende der Compagnie La Cage, ist Bildende Künstlerin und Regisseurin. Sie absolvierte ein Ingenieurstudium an der UTC in Compiègne und studierte anschließend Bildende Kunst an der Universität der Künste Berlin sowie an der École des Beaux-Arts in Paris bei Gregor Schneider und Guiseppe Penone. Im Musiktheater sammelte sie erste Erfahrungen als Assistentin von Anna Viebrock, Sasha Waltz und Heiner Goebbels sowie als Stipendiatin an der Akademie Musiktheater Heute der Deutsche Bank Stiftung. Für ihre bildnerische Arbeit wurde sie von der Stiftung Ulrich und Burga Knipsel ausgezeichnet und erhielt das Elsa-Neumann-Stipendium des Landes Berlin sowie den Meisterschülerpreis des Präsidenten der UdK. Zurzeit ist sie Stipendiatin des Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. Ihre Performances und Skulpturen wurden im Contemporary Art Center in St. Petersburg, bei der Moskauer Biennale der Zeitgenössischen Kunst, im Couvent de la Tourette von Le Corbusier bei Lyon und im Haus am Lützowplatz in Berlin gezeigt. Unter anderem mit dem Solistenensemble Kaleidoskop, TM+ und dem Zafraan Ensemble entwickelte sie Stücke, in denen die bildnerische Ebene und die Rolle der Musiker zentral sind. Ihre Arbeiten "Démesure", "Votre Faust" von Henri Pousseur und "Hardcore" wurden unter anderem im Radialsystem Berlin, im Theater Basel, im Concertgebouw Brügge sowie im Harpa Reykjavík aufgeführt.

Eine Produktion von La Cage und Les Cris de Paris. Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds und Impuls neue Musik.

Aliénor Dauchez, Regie
Geoffroy Jourdain, Musikalische Leitung
Aliénor Dauchez und Miriam Marto, Kostüm
Michael Kleine, Bühne und Licht
Fabienne Vegt, Dramaturgie
Anaël Ben Soussan, Marie Picaut, Camille Slosse, Michiko Takahashi und Aliénor Dauchez, Gesang

  • Radialsystem
  • Holzmarktstraße 33, Berlin