So, 27/05/2018, 19:30 Uhr
Konzert

Virtuosität der unbewussten Abweichungen. Portraitkonzert Michael Hirsch mit dem Ensemble ilinx im Rahmen von Crescendo

Dass Neue Musik komplex sein kann, ist allgemein bekannt. Mitunter bringt sie aber Formen der Komplexität hervor, die die übliche Gegenüberstellung zwischen traditioneller Kammermusik und experimentellem Musiktheater sowie zwischen Alltagsgeräuschen, Bühnengesten und intimen Äußerungen gänzlich auflösen. Der im Februar 2017 unerwartet verstorbene Komponist Michael Hirsch, der im Jahre 2018 60 Jahre alt geworden wäre, integriert mehr als nur diese Gegensätze in seinem Oeuvre, nie polarisierend, sondern verflochten, selbstverständlich koexistierend und geschichtet. Dabei ist es nicht die Klarheit, aber auch Vorhersehbarkeit handwerklicher Virtuosität, die weniger vorhersehbare, sozusagen in der Gestaltung „unfertige“ Alltagsgeräusche in sich aufnimmt, sondern vielmehr ist es eben die akustisch und räumlich komplexe Virtuosität von Wühl- und Knittergeräuschen, von Prozessen des Fallens, Kreisens und Ausrollens, die mit traditioneller Virtuosität in eine Metapolyphonie gebracht wird. In der Schichtung von Alltags- und kunstvoll verfremdeten Objektgeräuschen, live performt oder in Interaktion mit Zuspielungen, ist es nicht zuletzt die hochdifferenzierte klangliche Präsenz von Verstolperungen, Versprechern, eine Virtuosität der unbewussten Abweichungen, die traditionell erlernter Virtuosität ihre Unfertigkeiten spiegelt.

Das Ensemble ilinx wird mit einer repräsentativen Auswahl von Michael Hirschs kammermusikalischen Kompositionen, eingerahmt von zwei Kompositionen der Kompositionsklassen der UdK Berlin, einen Abend gestalten.

Künstlerische Leitung: Christian Kesten, Leah Muir und Elena Mendoza
Tutor: Stellan Veloce

Weitere Informationen:
http://hirschmichael.de/
http://www.editionjulianeklein.de/composers?composer_id=100003
http://maulwerker.de/downloads/Nachruf%20Michael%20Hirsch_final.pdf

  • Michael Hirsch: »Lieder nach Texten aus dem täglichen Leben« für Sprecher (1992-95)
  • Michael Hirsch: »Kopfecke/Wunderhöhle« für 3 Sprecher, 1 Geräuschemacher, Klavier, 1 Schlagzeuger, 3 Kassettenrecorder, Zuspielungen (1996)
  • Clara Gervais: »Tombeau de M.H« für Sprechstimme, Streichtrio und Tonband (2018 UA)
  • Anda Kryeziu: »"HH" – History of humanity in short episodes« für 3 Performer (2018 UA)
  • Michael Hirsch: »Zu 14 Händen« für 7 Pianisten an einem Klavier (1995)
  • Clara Gervais: »Tombeau de M.H.« für Sprechstimme, Streichtrio und Tonband (2018 UA)
  • Michael Hirsch: »Das Konvolut, Vol. 1« für Sängerin, Piccoloflöte, Klarinette, Tuba, Große Trommel, Violine, Viola, Violoncello, Zuspielungen (2001)
  • Michael Hirsch: »: Fünfzig Gestalten Episoden Splitter« für variable Besetzung (5-50 Instrumentalisten, 2-5 Sprecher), Zuspielungen (2003)

Ensemble ilinx – Studio für Neue Musik der UdK Berlin

Jules Gisler, Schauspiel
Astarte Posch, Schauspiel und Sprecherin
Anna Petzer, Sprecherin und Gesang
Amelie Baier, Gesang
Vincent Brock, Sprecher
Johanna Longin, Flöte
Ariane Rovesse, Klarinette
Jörgen Roggenkamp, Tuba
Martin Rose, Klavier
Marika Ikeya, Violine
Marcello Pojaghi, Violoncello
und andere

  • UdK, Joseph-Joachim-Konzertsaal
  • Bundesallee 1-12, Berlin
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / kognitive Einschränkungen
  • Ticketpreis: Eintritt frei