Fr, 20/04/2018, 22:00 Uhr
Konzert / Performance

Dekonstruktion


im Rahmen von »Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968«

Das Konzertprojekt "Dekonstruktion" besteht aus zwei Teilen. Der erste ist eine Soloperformance der serbischen Performerin und Dichterin Katalin Ladik, der sich eine neu entstandene Zusammenarbeit zwischen Ladik und der Stimmperformerin Natalia Pschenitschnikova anschließt.
Im zweiten Teil stehen Kompositionen im Fokus, die unterschiedlichen Aspekte des Performativen untersuchen. Im "Nocturne" des jungen ungarischen Konzeptualisten Mátyás Wettl wird das Ein- und Ausschalten von Lampen unmittelbar zur Partitur. Reduktion und Abwesenheit sind wichtige Elemente im Schaffen des 2013 verstorbenen russischen Komponisten Georgy Dorokhov. Sein Werk "Industrial Zone" zentriert sich radikal auf die Entblössung seiner rhythmischen Struktur, eingerahmt durch die Monochromatik von sechs, als Instrumente zweckentfremdete Mülltonnen und die extrem expressive Stimme von Natalia Pschenitschnikova, für die das Stück komponiert wurde. Die graphische Partitur "Zrzut ekranu" von Jan Ságl wird von den Musiker*innen des Landesjugendensemble Neue Musik Berlin erarbeitet. Das Auflösen des Instruments des Einzelspielers im Sound und die minutiöse Arbeit mit der Mikrochromatik charakterisieren das Stück des jungen polnischen Komponisten Szymon Stanislaw Strzelec, das von Claudius von Wrochem interpretiert wird.

Katalin Ladik, Performance

Katalin Ladik, Performance
Natalia Pschenitschnikova, Stimme

  • Szymon Stanisław Strzelec: »A handful of stars« für verstärktes Violoncello (2015)
  • Jan Ságl: »Zrzut ekranu«
  • Georgy Dorokhov: »Industrial Zone« für eine Sängerin und sechs Spieler*innen (2013)
  • Milan Knížák: »N.N.« für Stimme und Violoncello
  • Mátyás Wettl: »Nocturne« für Schlagzeugquartett

Schlagzeuger*innen des Landesjugendensemble Neue Musik Berlin
Gerhard Scherer, Leitung
Natalia Pschenitschnikova, Stimme
Claudius von Wrochem, Violoncello

  • Akademie der Künste
  • Hanseatenweg 10, Berlin
  • Ticketpreis: € 9/6
  • Kartenvorbestellung: +49 (0)30 200 57-1000
  • Ticketverkauf