Filharmonie Brno
Mi, 14/03/2018, 22:00 Uhr
Konzert / Improvisation

Vladimir Tarasov | solo


im Rahmen von »Underground und Improvisation. Alternative Musik und Kunst nach 1968«

Vladimir Tarasov gehört zu den Musikern, deren Arbeit auch Elemente visueller Kunst und des Theaters beinhaltet. Seine Karierre entwickelte sich seit den Siebziger Jahren rasch, als er das bekannte GTC Trio gründete (gemeinsam mit Vyatscheslav Ganelin, Klavier und Vladimir Chekasin, Saxophon), Zu gleicher Zeit beginnt auch ein intensiver Ideenaustausch mit den Vertretern der Moskauer Konzeptualismus, vor allem mit Ilya Kabakov mit dem er bis in die 2000-er Jahre immer wieder zusammen arbeitet. Neben seiner Karriere als Solo-Schlagzeuger entwickelt Tarasov einige Projekten im performativen Bereich, als Sound Artist und sogar als Theaterregisseur (künstlerischer Leiter des Russischen Drama Theaters in Vilnius 1999–2002). Mit der Akademie der Künste Berlin verbindet Tarasov unter anderem die Einladung zu den Konzertserien vom FMP im Jahr 1980.

Seine Solo-Performance kann man als Versuch sehen, einen statischen und zugleich lebendigen Klangraum zu erschaffen, in dem die Klänge aus der Interaktion mit einfachsten Materialien (Stein, Metall, Fell) entstehen, und der Charakter und die Besonderheit jeden Materials konsequent im Klang umgesetzt wird.

Vladimir Tarasov, Schlagzeug

  • Akademie der Künste, Hanseatenweg
  • Hanseatenweg 10, Berlin
  • Ticketpreis: Eintritt frei