So, 22/04/2018, 16:00 Uhr
Konzert

Thomas Adès: "Totentanz"


Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

„Der Totentanz ist keine freiwillige Angelegenheit. Es ist ein Tanz, bei dem wir alle mitmachen müssen. Er soll in einem Atemzug Furcht einflößen, die Menschen gleich machen und dabei witzig sein – das ist absurd … Was ihn lustig macht, ist die Tatsache, dass jeder, der ihn tanzt, absolut machtlos ist, ganz gleich, um wen es sich handelt.“ Für das 2013 in London uraufgeführte Werk bezieht sich der englische Komponist und Dirigent Thomas Adès auf den großen Fries in der Lübecker Marienkirche, wie er bis zu seiner völligen Zerstörung in der Bombennacht vom 29. März 1942 Gevatter Tod in grotesken Tänzen mit Menschen aller sozialen Schichten zeigte.
Am 14. November 1940 war die englische Stadt Coventry Opfer eines deutschen Flächenangriffes geworden. Genau wie später in Lübeck und in vielen anderen Städten lag die gesamte Innenstadt in Schutt und Asche. Hitler nannte die Auslöschung von Städten durch die deutsche Luftwaffe zynisch „coventryren“, bevor sich die alliierte Bomberflotte mit nicht minder katastrophaler Wucht auf deutsche Ziele warf. Benjamin Britten widmete 1941 die Sinfonia da Requiem
und 1962 das War Requiem der Stadt Coventry.

  • Benjamin Britten: »Sinfonia da Requiem op. 20«
  • Franz Liszt: »"Totentanz" für Klavier und Orchester«
  • Thomas Adès: »"Totentanz" für Mezzosopran, Bariton und Orchester«

Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin

Thomas Adès, Dirigent
Kirill Gerstein, Klavier
Christianne Stotijn, Sopran
Simon Keenlyside, Bariton

https://www.rsb-online.de/konzerte/konzertkalender/index_ger.html?eventId=54696&ACTION_OPASCALENDAR=displayEvent&lang=ger&startdate=2018/4/22&year:int=2018&month:int=4

  • Einführung: 14.45 Uhr, Hermann-Wolff-Saal: Einführung von Steffen Georgi
  • Philharmonie
  • Herbert-von-Karajan-Str. 1, Berlin
  • Ticketpreis: 20-59 €
  • Kartenvorbestellung: +49 (0) 30 202 987 15
  • Ticketverkauf