Sa, 27/01/2018, 19:00 Uhr
Konzert / Performance

Jace Clayton presents Julius Eastman Memorial Dinner [US]


CTM 2018 Festival

CTM 2018 eröffnet mit einer Hommage an Julius Eastman. Das Werk des 1990 mit 49 Jahren viel zu früh verstorbenen afroamerikanischen Komponisten, das minimalistische Innovation mit offensiver politischer Provokation zusammenbringt, erfährt derzeit eine Wiederentdeckung. Jace Clayton aka DJ /rupture befasst sich in seinem Projekt „Julius Eastman Memorial Dinner“ mit zwei von Eastmans bekanntesten, wenn auch selten aufgeführten Klavierkompositionen – „Evil Nigger“ (1979) und „Gay Guerilla“ (1980) – und formuliert sogleich eine Kritik an den Rezeptionsmustern afroamerikanischer Musik und gesellschaftlich herausfordernder Kunst. Mit einem Arrangement aus zwei Konzertflügeln, Live-Elektronik und Gesang gelingen ihm neue Perspektiven auf Eastmans musikalisches Erbe. Mit seiner selbst entworfenen „Sufi Plug In“-Software unterzieht Clayton die Klavierklänge von David Friend und Emily Manzo einer Live-Bearbeitung, während die Neo-Sufi-Vokalistin Arooj Aftab musikalische Vignetten zufügt.

Jace Clayton, Live-Elektronik

David Friend, Piano
Emily Manzo, Piano
Arooj Aftab, Vokalistin

Jace Clayton befasst sich in seinem Projekt „Julius Eastman Memorial Dinner“ mit zwei von Eastmans bekanntesten Stücken gespielt von den Pianisten Emily Manzo und David Friend und gesungen von der Neo-Sufi-Vokalistin Arooj Aftab.

http://www.ctm-festival.de/

  • HAU1
  • Stresemannstraße 29, Berlin