Astrid Karger
Sa, 20/01/2018, 19:30 Uhr
Konzert

Ensemble ascolta


Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik

Das Politische durchzieht das Konzert des Ensembles ascolta.
Am Beginn: ein Memento mori, eine Totenzählung. Der unregelmäßige Puls in Birke Bertelsmeiers "TIC" erinnert "an die Unausweichlichkeit, die Bedeutungslosigkeit und die zeitliche Unbestimmtheit des Todes. Jeder Schlag steht für einen letzten Atemzug, ein individuelles Schicksal, eine Geschichte, die wir nicht kennen."
In der Mitte: "Ja Nári" von Samir Odeh-Tamimi ist ein kurzes Werk über das "Gefühl der Machtlosigkeit, nicht aber der Resignation", basierend auf einer palästinensischen Spruchweisheit, expressiver Ausdruck für den Schmerz.
Am Ende: der Augenzeugenbericht von einer Gefängnis-Revolte von Attica in Bundesstaat New York am 9. September 1971. Passagen aus einem Brief des Insassen Sam Melville hat Frederic Rzewski in eine atemlose Suada gegossen, deren auswegloses Kreisen den hoffnungsvollen Worten widerspricht und das Scheitern ankündigt.
Dazwischen: die Uraufführung eines neuen Ensemblestücks von Márton Illés, dem Ensemble ascolta auf den Leib geschrieben. Und Solowerke von Enno Poppe und Eres Holz.

  • Birke Bertelsmeier: »TIC« für Bass und Ensemble (2016)
  • Eres Holz: »MACH« für Trompete solo (2011)
  • Márton Illés: »Ascolta-Rajzok« für Ensemble (2017, UA)
  • Samir Odeh-Tamimi: »Ja-Nári« für Trompete, Horn, Bassposaune und Schlagzeug (2003)
  • Enno Poppe: »Zwölf« für Violoncello solo (2014)
  • Frederic Rzewski: »Coming together« für Sprecher und Ensemble (1972)

ascolta

Jeff Burrell, Sprecher
Andreas Fischer, Bass
Michael Wendeberg, Leitung

http://www.ultraschallberlin.de

  • Radialsystem V
  • Holzmarktstraße 33, Berlin
  • Ticketpreis: 15 Euro (erm. 10 Euro)
  • Kartenvorbestellung: 030 - 288 788 588