Priska Ketterer
Mi, 17/01/2018, 20:00 Uhr
Konzert

Eröffnung mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin


Ultraschall Berlin - Festival für neue Musik

Bernd Alois Zimmermann, dessen 100. Geburtstag in diesem Jahr begangen wird, ließ sich für sein spätes Prélude für großes Orchester „Photoptosis“ von den monochromen Wandflächen von Yves Klein im Foyer des Gelsenkirchener Musiktheaters im Revier anregen. Musikalisch arbeitet Zimmermann mit „Veränderungen von Farbflächen, wie sie durch die Art und Weise des Lichteinfalls auftreten“. Diese „Lichteinfälle“ haben hier teilweise sogar konkrete Vorlagen in Form von Zitaten aus Werken von Beethoven, Wagner oder Skrjabin. Der Schweizer Komponist Jacques Wildberger gilt als einer der Wegbereiter der Moderne seines Landes. Als einer der ersten beschäftigte er sich mit Zwölftontechnik, arbeitete dann jedoch verstärkt, v. a. in seinen politischen Kompositionen, angeregt durch die Studentenbewegung, die er 1967 als DAAD-Stipendiat in Berlin miterlebte, mit Collagetechniken im Sinne einer „musica impura“. In seinem Violinkonzert „Hommage à Louis Soutter“ befasst sich Heinz Holliger mit dem Leben des Schweizer Malers, der seine letzten Lebensjahrzehnte in einem Pflegeheim verbringen musste. So schlägt Holliger einen Bogen von Soutters jungen Jahren, in denen er als Schüler Eugène Ysaÿes selbst Geige spielte, bis hin zu Soutters spätem Bild „Avant le massacre“, das am 1. September 1939 entstand und in dem Soutter gewissermaßen prophetisch die Katastrophe des Zweiten Weltkriegs vorausahnt.

  • Bernd Alois Zimmermann: »Photoptosis. Prélude für großes Orchester« (1968)
  • Jacques Wildberger: »Canto für Orchester« (1982)
  • Heinz Holliger: »Konzert für Violine und Orchester - "Hommage à Louis Soutter"« (1993-95/2002)

Deutsches Symphonie-Orchester Berlin

Heinz Holliger, Leitung
Thomas Zehetmair, Violine

https://ultraschallberlin.de/

  • Haus des Rundfunks
  • Masurenallee 14, Berlin
  • Ticketpreis: 18 Euro (erm. 12 Euro)