Fr, 27/10/2017, 19:00 Uhr
Konzert / Diskurs / Workshop / Performance / Klangkunst

Sonifikationen


Klingende Datenströme

Wie klingt ein Pulsar? Wie klingt es, wenn nachts das menschliche Gehirn träumt? Wie, wenn der New Yorker Gitarrist Hans Tammen auf der Bühne mit seiner „Endangered Guitar“ live die Daten seiner eigenen DNA sonifiziert? Wie verwandelt sich ein Schweizer Alpenpanorama in eine konzertante Klanglandschaft? Rein technisch gesehen bezeichnet Sonifikation Verfahren zur Verklanglichung von Daten. Die historischen Wurzeln reichen zurück bis in die Zeit des Pythagoras, der mathematische Beziehungen durch akustische Experimente auf dem Monochord demonstrierte. Mit dem Aufkommen digitaler Schnittstellen und ihrer Codes entwickelte sich die Sonifikation, als akustisches Pendant zur Visualisierung in der Bildenden Kunst, nun auch in der Musik rasant. Seit Mitte der 1980er Jahre entstand eine neue Strömung, die ein breites Spektrum künstlerischer Produktionen, oftmals in Kooperation mit den Wissenschaften, hervorbrachte. Mittlerweile stellt die Sonifizierung außermusikalischer Vorgänge wie Meeresströmungen oder Aktienkurse als Form der künstlerischen Nutzung wissenschaftlicher Daten technisch kein Problem mehr dar. Umso entscheidender ist die Frage geworden, ab welchem Punkt ein Objekt künstlerisch‐wissenschaftlicher Forschungen zum Artefakt wird. Wie kann den Künsten der nächste folgerichtige Schritt gelingen, über physische Erfahrungen mit Daten für den Hörer einen neuen Wirklichkeitsbezug herzustellen? Welche Kriterien bestimmen den ästhetischen Gehalt und machen eine auf Sonifizierung beruhende Arbeit zu einem eigenständigen musikalischen Werk? Das dreitägige Festival Sonifikation – klingende Datenströme der Berliner Gesellschaft für Neue Musik untersucht diese Fragen von Freitag, dem 27. bis Sonntag, dem 29. Oktober 2017 in der Berliner Villa Elisabeth und präsentiert aus der Vielfalt aktueller Sonifikationsstrategien Kompositionen, Klanginstallationen und Performances, die dem Anspruch eines künstlerischen Objektes gerecht werden. Besondere Aufmerksamkeit gilt dem Live-Erlebnis, der sinnlichen, direkten Erfahrbarkeit von Sonifikation. Und so bietet das Festival ein eindrucksvolles Line-Up in Konzerten und Performances.

  • Jutta Ravenna: »Embodiment of WLAN-Traffic« (2017 (UA))
  • Hans Tammen : »Conflict of interest« live-Elektronische-Performance (2017 (UA))
  • Alberto de Campo : »Navegar E Preciso« (2006)
  • Andrea Polli (NYC): »Heat and the Heartbeat of the City« (2004)
  • Johannes Kreidler: »Charts Music« (2009)
  • Ricardo Climent, ZKM-Selection: »Oxidising the Spectrum« Live-Elektronische-Performance (2004)
  • Falk Morawitz: »Spin Dynamics« (2016)
  • Falk Morawitz: »Nuclear Magnetic Resonance« (2014)
  • Åsa Stjerna: »Vom Himmel holen« (2016)
  • Publikumsperformance: »From Cloud To Fog« (2016)
  • Jasmine Guffond mit Jessica Ecomane: »Listening Back« Laptop-Performance mit Perkussion

Eröffnung der Klanginstallationen und Klangvitrine

YoHa „Lungs ‐ Slave Labour“(2005), Florian Dombois „Circum Pacific 5.1“ (2001), Julian Klein „Brain Study“ (2004), Martin Hachmann „Angst“ (2017), Terry Fox (1943-2009) „Berlino“ (1988), Jutta Ravenna „SesamSesam“(2017)
Tomoko Mio, 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance
, Endangered Guitar

In fünf Klanginstallationen und einer Klangvitrine werden historische Archivdaten, seismische Spannungen, Gehirnwellen, die Topografie der Berliner Mauer, soziologische Daten und Aktivitäten im Web auf faszinierende Weise ästhetisch erfahrbar gemacht

  • Jutta Ravenna: »Embodiment of WLAN-Traffic« (2017 (UA))
  • Hans Tammen : »Conflict of interest« live-Elektronische-Performance (2017 (UA))
  • Alberto de Campo : »„ Navegar E Preciso“« (2006)
  • Andrea Polli (NYC): »„ Heat and the Heartbeat of the City“« (2004)
  • Johannes Kreidler: »„Charts Music“« (2009)
  • Ricardo Climent (UK) , ZKM-Selection: »„Oxidising the Spectrum“« Live-Elektronische-Performance (2004)
  • Falk Morawitz (UK): »„Spin Dynamics“« (2016)
  • Falk Morawitz (UK): »„Nuclear Magnetic Resonance“« (2014)
  • Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“, 2016: »Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“ « (2016)
  • : »„From Cloud To Fog“« Publikumsperformance (2016)
  • Jasmine Guffond mit Jessica Ecomane: »„Listening Back“« Laptop-Performance mit Perkussion

Soundbar

YoHa „Lungs ‐ Slave Labour“(2005), Florian Dombois „Circum Pacific 5.1“ (2001), Julian Klein „Brain Study“ (2004), Martin Hachmann „Angst“ (2017), Terry Fox (1943-2009) „Berlino“ (1988), Jutta Ravenna „SesamSesam“(2017)
Tomoko Mio, 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance
, Endangered Guitar

Die mit Kopfhörern ausgestattete Hörstation stellt ein kommentiertes Hörangebot für die Festivalbesucher in den Pausen zwischen Konzert und Symposium dar.

  • Jutta Ravenna: »Embodiment of WLAN-Traffic« (2017 (UA))
  • Hans Tammen : »Conflict of interest« live-Elektronische-Performance (2017 (UA))
  • Alberto de Campo : »„ Navegar E Preciso“« (2006)
  • Andrea Polli (NYC): »„ Heat and the Heartbeat of the City“« (2004)
  • Johannes Kreidler: »„Charts Music“« (2009)
  • Ricardo Climent (UK) , ZKM-Selection: »„Oxidising the Spectrum“« Live-Elektronische-Performance (2004)
  • Falk Morawitz (UK): »„Spin Dynamics“« (2016)
  • Falk Morawitz (UK): »„Nuclear Magnetic Resonance“« (2014)
  • Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“, 2016: »Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“ « (2016)
  • : »„From Cloud To Fog“« Publikumsperformance (2016)
  • Jasmine Guffond mit Jessica Ecomane: »„Listening Back“« Laptop-Performance mit Perkussion

Tomoko Mio, 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance
, Endangered Guitar

Die 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance „Embodiment of WLAN-Traffic“ der japanischen Choreografin und Tänzerin Tomoko Mio, beruhend auf dem Daten-Klangfenster von Jutta Ravenna, ist an diesem Freitag erstmals und im Verlauf des Festivals dann noch vier

  • Jutta Ravenna: »Embodiment of WLAN-Traffic« (2017 (UA))
  • Hans Tammen : »Conflict of interest« live-Elektronische-Performance (2017 (UA))
  • Alberto de Campo : »„ Navegar E Preciso“« (2006)
  • Andrea Polli (NYC): »„ Heat and the Heartbeat of the City“« (2004)
  • Johannes Kreidler: »„Charts Music“« (2009)
  • Ricardo Climent (UK) , ZKM-Selection: »„Oxidising the Spectrum“« Live-Elektronische-Performance (2004)
  • Falk Morawitz (UK): »„Spin Dynamics“« (2016)
  • Falk Morawitz (UK): »„Nuclear Magnetic Resonance“« (2014)
  • Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“, 2016: »Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“ « (2016)
  • : »„From Cloud To Fog“« Publikumsperformance (2016)
  • Jasmine Guffond mit Jessica Ecomane: »„Listening Back“« Laptop-Performance mit Perkussion

YoHa „Lungs ‐ Slave Labour“(2005), Florian Dombois „Circum Pacific 5.1“ (2001), Julian Klein „Brain Study“ (2004), Martin Hachmann „Angst“ (2017), Terry Fox (1943-2009) „Berlino“ (1988), Jutta Ravenna „SesamSesam“(2017)
Tomoko Mio, 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance
, Endangered Guitar

Der New Yorker Gitarrist Hans Tammen sonifiziert auf der Bühne mit seiner „Endangered Guitar“ live die Daten seiner eigenen DNA.

  • Jutta Ravenna: »Embodiment of WLAN-Traffic« (2017 (UA))
  • Hans Tammen : »Conflict of interest« live-Elektronische-Performance (2017 (UA))
  • Alberto de Campo : »„ Navegar E Preciso“« (2006)
  • Andrea Polli (NYC): »„ Heat and the Heartbeat of the City“« (2004)
  • Johannes Kreidler: »„Charts Music“« (2009)
  • Ricardo Climent (UK) , ZKM-Selection: »„Oxidising the Spectrum“« Live-Elektronische-Performance (2004)
  • Falk Morawitz (UK): »„Spin Dynamics“« (2016)
  • Falk Morawitz (UK): »„Nuclear Magnetic Resonance“« (2014)
  • Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“, 2016: »Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“ « (2016)
  • : »„From Cloud To Fog“« Publikumsperformance (2016)
  • Jasmine Guffond mit Jessica Ecomane: »„Listening Back“« Laptop-Performance mit Perkussion

YoHa „Lungs ‐ Slave Labour“(2005), Florian Dombois „Circum Pacific 5.1“ (2001), Julian Klein „Brain Study“ (2004), Martin Hachmann „Angst“ (2017), Terry Fox (1943-2009) „Berlino“ (1988), Jutta Ravenna „SesamSesam“(2017)
Tomoko Mio, 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance
, Endangered Guitar

KONZERT MIT PERFORMANCES mit Sonifikationen aus der Club-/Experimentellen Szene von u.a. Internet Cookies, astrophysikalischen Daten, Wetterdaten, DNA-Daten und atomaren Schwingungen.

  • Jutta Ravenna: »Embodiment of WLAN-Traffic« (2017 (UA))
  • Hans Tammen : »Conflict of interest« live-Elektronische-Performance (2017 (UA))
  • Alberto de Campo : »„ Navegar E Preciso“« (2006)
  • Andrea Polli (NYC): »„ Heat and the Heartbeat of the City“« (2004)
  • Johannes Kreidler: »„Charts Music“« (2009)
  • Ricardo Climent (UK) , ZKM-Selection: »„Oxidising the Spectrum“« Live-Elektronische-Performance (2004)
  • Falk Morawitz (UK): »„Spin Dynamics“« (2016)
  • Falk Morawitz (UK): »„Nuclear Magnetic Resonance“« (2014)
  • Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“, 2016: »Åsa Stjerna „Vom Himmel holen“ « (2016)
  • : »„From Cloud To Fog“« Publikumsperformance (2016)
  • Jasmine Guffond mit Jessica Ecomane: »„Listening Back“« Laptop-Performance mit Perkussion

Goldox/Guffond/Heissmeyer

YoHa „Lungs ‐ Slave Labour“(2005), Florian Dombois „Circum Pacific 5.1“ (2001), Julian Klein „Brain Study“ (2004), Martin Hachmann „Angst“ (2017), Terry Fox (1943-2009) „Berlino“ (1988), Jutta Ravenna „SesamSesam“(2017)
Tomoko Mio, 3D-Daten-Solo-Tanz-Performance
, Endangered Guitar

Dies sind Ergebnisse des Open Calls der BGNM für Kompositionsaufträge im Kontext von Sonifikation für „Perkussion/Schlagwerk/Objekte mit oder ohne Live-Elektronik“.

www.audible-data-streams.com

  • Dauer: 4h
  • St. Elisabeth-Kirche
  • Invalidenstr. 3, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: Villa Elisabeth, Invalidenstr. 4a
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit
  • Ticketpreis: 12,00 - ermäßigt 10,00 Euro
  • Kartenvorbestellung: T. 030/ 53 67 59 71, oder an der Abendkasse
  • Ticketverkauf