two.o.two, Berlin
So, 01/10/2017, 19:00 Uhr
Musiktheater / Oper

Kultivieren & Verwildern (Musiktheater)


Festival pyramidale #16

Im Zentrum der diesjährigen Pyramidale steht ein großer multimedialer Musiktheater-Abend unter dem Thema Natur – Mensch – Kunst. Komponistinnen und Komponisten aus vier Herkunftsländern stellen in ihren neuen Werken ihre eigenen Perspektiven auf dieses Thema vor.
Annesley Black (Kanada) beschäftigt sich mit den im Norden Kanadas lebenden Vuntut Gwitchin und den Bedingungen einer autochthonen Kultur zwischen Eigenständigkeit und Assimilation. Samir Odeh-Tamimi (Israel/Palästina) fokussiert das grundlegende Verhältnis von Mensch und Natur und fragt: Ist die Kunst womöglich das Wildeste und das am wenigsten Zivilisierte an der menschlichen Natur? Susanne Stelzenbach (Deutschland) nähert sich mit Comic-haften Elementen dem Verhältnis von Mensch und Tier im Zeitalter des „Anthropozän“. Kay Duncan David (Dänemark) thematisiert die Phantasien der Wissenschaft, die Kräfte der Natur sowie Raum und Zeit unter Kontrolle zu bringen.
Realisiert wird der Abend vom ensemble mosaik und Gästen in der Regie von Matthias Rebstock.

Das Festival pyramidale hat sich in seiner 16-jährigen Existenz zu einem wichtigen Eckpfeiler in der Neuen-Musik-Szene Berlins etabliert. Hauptaustragungsort ist seit der Gründung des Festivals das Ausstellungszentrum Pyramide in Marzahn-Hellersdorf. Daneben stehen weitere von Jahr zu Jahr wechselnde Spielorte im ganzen Bezirk.
2017 steht der Bezirk ganz im Zeichen der Internationalen Gartenausstellung (IGA). Die pyramidale nimmt dies zum Anlass, um sich in einem zweijährigen Programm (2016 - 2017) unter dem Motto „kultivieren & verwildern“ mit den Fragen „Natur – Mensch“, „Natur – Gesellschaft“ und „Natur – Kunst“ auseinanderzusetzen.

Eine Veranstaltung von Neue Musik plus e.V. in Zusammenarbeit mit dem Ausstellungszentrum Pyramide.

Mit freundlicher Unterstützung von:
Senatsverwaltung für Kultur und Europa
Ernst von Siemens Musikstiftung
Konzert des Deutschen Musikrats
Bezirkskulturfonds Marzahn-Hellersdorf
STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH
Ausstellungszentrum Pyramide

In Kooperation mit:
Freizeitforum Marzahn
IGA Berlin 2017
Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea
BVG

  • Annesley Black: »listening to Vuntut Gwitchin« Text, Bilder und Video: Brandon Kyikavichik u.a. (2017 UA)
  • Samir Odeh-Tamimi: »Capricornus« (2017 UA)
  • Susanne Stelzenbach: »ZiegenArt_no border no nation« Text: Tanja Langer, Video: Andre Bartetzki (2017 UA)
  • Kaj Duncan David: »formula for escaping the logic of the trap« Text: Martin Lau (2017 UA)

ensemble mosaik

Ramina Abdulla-zadè, Sopran
Mariel Jana Supka, Sprecherin
Martin Lau, Sprecher
Matthias Rebstock, Regie
Sabine Beyerle, Raum und Kostüme
Sabine Hilscher, Raum und Kostüme
David Reuter, Raum und Kostüme
Arne Vierck, Bild- und Klangregie
Richard Lucchesi, Bild- und Klangregie

http://www.pyramidale-berlin.de/

  • IGA Berlin 2017
  • Blumberger Damm 44, Berlin
  • Bemerkungen zum Ort: IGA Berlin 2017, Bühne am Koreanischen Garten | IGA-Haupteingang „Gärten der Welt”: Blumberger Damm 44, 12683 Berlin (Marzahn); IGA-Haupteingang „Kienbergpark”: Hellersdorfer Straße 159, 12619 Berlin (Hellersdorf)
  • Barrierefreiheit: Sehbehinderung und Blindheit / motorische Einschränkungen / kognitive Einschränkungen
  • Ticketpreis: Der Eintritt ist in Tages- und Dauerkarte für die IGA Berlin 2017 inbegriffen.
  • Ticketverkauf